Der Essener Arbeitskreis Vergrößernde Sehhilfen

Im Essener Arbeitskreis Vergrößernde Sehhilfen haben sich engagierte Augenoptiker, Augenärzte und Vertreter der optischen Industrie zusammengefunden, um noch intensiver im Bereich LowVision tätig zu werden. Ihnen ist es wichtig, dass sehbehinderte Menschen und deren Angehörige am Essener Tag der Sehbehinderten gezielte Informationen über mögliche Hilfen bekommen.

Die Anpassung von vergrößernden Sehhilfen setzt ein hohes Maß an fachlicher Qualifikation und Menschenkenntnis voraus. Jeder Sehbehinderte hat andere Bedürfnisse, denen man gerecht werden muss. Das kann man nur, wenn viele unterschiedliche Hilfsmittel vorgestellt und vom Betroffenen erprobt werden können.

Beim Essener Tag der Sehbehinderten stehen Hilfsmittel wie Lupen, Fernrohrbrillen, Kantenfilter, Monokulare und elektronische Lesegeräte zur Erprobung bereit. Außerdem sind fachkundige Augenoptiker für die Beantwortung von Fragen vor Ort.

Selbstverständlich werden Sehbehinderte nicht nur an diesem Tag fachgerecht informiert. Der Essener Tag der Sehbehinderten soll vielmehr als erste Orientierung und zum Kennenlernen neuer Produkte dienen. Die Anpassung von vergrößernden Sehhilfen geschieht jederzeit durch spezialisierte Augenoptiker mit den folgenden fachlichen Leistungen:

1. Optimale, fachgerechte Beratung der Sehbehinderten über Hilfsmittel.
Hilfsmittel stehen jederzeit zur Erprobung bereit.
2. Der Augenoptiker kümmert sich in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Augenarzt
um eventuelle Kostenbeteiligung der Krankenkassen.